Interessantes aus der Zürcher Bücher Welt - Turicensia

Austellung im Schloss Hegi in Winterthur zu Hugo von Hohenlandenberg, Bischof von Konstanz

Hugo von Hohenlandenberg war von 1496 - 1532 Bischof von Konstanz. Hugo wurde um1460 geboren und wuchs auf Schloss Hegi auf, studierte an der Universität Basel und wurde 1496 zum Bischof des Bistums Konstanz geweiht. Hugo investierte während seiner Amtszeit viel in die Kultur, besonders auch in sein Privatschloss Hegi.

Diese sehenswerte Ausstellung dauert bis am 9. Oktober 2011 und ist jeweils von Dienstag bis Sonntag 14 -17 Uhr geöffnet.

Weitere Informationen finden Sie unter Schloss Hegi.

(20.7.2011)


 

5 Staatsarchive und das Archiv für Zeitgeschichte der ETH ZH sind nun Online

Endlich können auch interessierte Laien online im Staatsarchiv des Kantons Zürich nach Akten und Archivalien suchen. Die Onlineplattform www.archivesonline.org  enthält nebst den Zürcher Daten auch die Daten von St. Gallen, Basel Stadt, Zug und Thurgau, sowie vom Archiv für Zeitgeschichte der ETH Zürich. Somit kann auch kantonsübergreifend recherchiert werden. 

Die Benutzung ist auch ohne besondere Informatikkenntnisse problemlos möglich.

(13.12.2010)


 

Fritz Herdi feiert seinen 90. Geburtstag

Als Sohn des ehemaligen Rektors der Kantonsschule Frauenfeld absolvierte der Jubilar die Kantonsschule und anschliessend die Hotelfachschule in Luzern. Als Alleinunterhalter, Pianist, Journalist, Gastrokritiker und Chronist der Sprache des Volkes war der liebenswürdige Fritz Herdi überall ein gern gesehener Mensch. Seine Bücherliste umfasst bis heute über 40 Titel, am bekanntesten sind wohl die Limmatblüten.

(14.10.2010)  


 

350 Jahre Winterthurer Bibliotheken

Die Winterthurer Bürgerbibliothek wurde 1660 eröffnet. Eine Festschrift "Präsent. 350 Jahre Winterthurer Bibliotheken" zeigt die Entwicklung von der ehemaligen Bildungsbibliothek zur heutigen "Lust auf Bücher und andere Medien"-Bibliothek auf. Das Jubiläum wird mit vielen Veranstaltungen gefeiert. Weitere Informationen unter Bücher, Bytes & Krokodil.

(12.7.2010)


 

Historisches Zürcher Stadtmodell von 1860 neu im Internet

An diesem Modell kann die Stadtveränderung verfolgt werden. Historische Gebäude wie der Wellenbergturm und auch die ehemaligen Befestigungsanlagen sind vorhanden. Ein Besuch lohnt sich immer, ob im Internet unter Stadtmodell oder beim Original im Haus zum Rech, am Neumarkt 4 in Zürich.

Weitere Informationen unter Telefon: 044 266 86 71 (Baugeschichtliches Archiv der Stadt Zürich.)

(10.7.2010)


 

Zürcher Staatsarchiv: Alte Protokolle werden laufend online gestellt

Das Zürcher Staatsarchiv beabsichtigt die Kantonsratsprotokolle und Regierungsratsbeschlüsse ab 1803 laufend zu transkribieren und digitalisieren.

Weitere Informationen: Staatsarchiv des Kantons Zürich

(12.4.2010)


 

Einführung in die Familien-Geschichtsforschung (Genealogie)

Die Genealogisch-Heraldische Gesellschaft Zürich veranstaltet einen Einführungskurs in die Familiengeschichtsforschung. Behandelt werden die theoretischen Grundlagen, aber auch konkrete Hinweise zur Überlieferungslage  und zum Umgang mit genealogischen Quellen - ausgehend von der Forschungssituation in Zürich -  werden geboten.

Dauer, Kosten und weitere Informationen finden Sie unter:  Genealogisch-Heraldische Gesellschaft Zürich

(12.3.2010)


 

Zünikon - ein Dorf im Wandel der Zeit.

Der ehemalige Pfarrer Markus Schär (nicht zu verwechseln mit dem schreibfreudigen Namensvetter aus Weinfelden) und Ernst Hofmann haben sich der verdienstvollen Aufagbe angenommen, eine Chronik zu Zünikon zu erarbeiten und herauszugeben.Das umfangreiche Werk ist im Chronos-Verlag erschienen und kann im Buchhandel, oder direkt bei Markus Schär in Elgg zum Preis von Fr. 58.- bezogen werden.

(12.2.2010)


 

 

 

Das Buchdruckmuseum Graphos im Zeughaus Uster

Auf 800 m2 Ausstellungsfläche wird den Besuchern die "schwarze Kunst" nähergebracht. Vom Handsatz bis zur Linotype (automatische Zeilendruckmaschine) werden die Arbeitsschritte vorgestellt, bis Mann und Frau am Schluss das Ergebnis in Händen halten können!

Das Buchdruckmuseum Graphos in Uster ist jeweils am Mittwoch von 9 - 12 und 13.30 - 17 Uhr geöffne. Führungen auf Anfrage. Auskunft unter Telefonnummer 079 / 779 08 41.  www.graphosuster.ch

(16.6.2009)

  

Erhellte Geschichte: Buch über Zürcher Täufer

   
Pfr. Ruedi Reich
 
 
 
"Einen ganz wichtigen Weg gegangen": Der Zürcher Kirchenratspräsident Pfr. Ruedi Reich über sein Verhältnis zu den Täufern.
 

 

 

Am Sonntag, 17. Juni 2007 haben Historiker und Vertreter der reformierten Zürcher Landeskirche das Buch "Die Zürcher Täufer 1525-1700" vorgestellt. Die Veranstalter wurden vom Interesse überwältigt: Über 150 Personen wollten zu den Täufergedenkorten in der Innenstadt geführt werden, und während der folgenden Vernissage in der Helferei beim Grossmünster waren die Stühle alle besetzt.

 

 

Kirchenratspräsident Pfr. Ruedi Reich deutete in seiner Begrüssung an, dass er persönlich seit 2003, als das Gedenkjahr für den Zwingli-Nachfolger Heinrich Bullinger vorbereitet wurde, einen "ganz wichtigen Weg" gegangen ist. Dieser kulminierte in der Reueerklärung und Vergebungsbitte am Tag der Begegnung mit Täufern, am 26. Juni 2004*. Vor dem Hintergrund dieses Prozesses sprach Reich, ohne zu beschönigen, von den Ausgrenzungen, an welchen beide Seiten, Reformierte und Täufer, über Jahrhunderte festhielten. In ihrer Hartnäckigkeit hätten sie ihre "Zürcher Wurzeln" nie ganz verleugnet.

(Quelle: Ev.Ref.Kirche des Kt. ZH, 16.7.07)